Ein Mallorca Urlaub

Im beginnenden Frühjahr, wenn so langsam die Sonne rauskommt, ist es immer sehr verlockend einen kurzen (und recht günstigen) Urlaub auf Mallorca einzulegen. Diesmal waren es zwar nur 5 Tage, aber es gab ein paar spannende Geocaches und Wanderungen, von denen ich kurz erzählen will…

Tag 1 begann mit den berühmten „Zona M“ Geocaches, bzw. dem Cache „Deep Darkness„.  Die Caches liegen alle im Südwesten der Insel in einem alten Millitärgelände, das mittlerweile frei betreten werden kann. Dank ein paar hilfsbereiter Mitbürger (welche die Eingänge zu den Gebäuden und Tunneln geöffnet haben) sind sogar Teile der alten Millitäranlagen zu sehen.

Hier ein paar Fotos:

Am nächsten Tag musste das Ganze dann noch getoppt werden. Und es wurde!

Unser heutiges Ziel war eine Höhle im Nordosten der Insel. Auch dort gab es einen Cache!

Die einzige Aufgabe, die zu lösen war: Man musste ca. 5 Meter in ein Loch reinseilen und wieder rausseilen. Das war deutlich weniger anstrengend als der Zustieg von ca. einer Stunde. Dummerweise erst bergauf und dann bergab.
Wäre mit dem Boot deutlich einfacher gewesen – aber das passte halt nicht mehr ins Handgepäck 🙂

Hier die Fotos:

Gerade der unterirdische See war Klasse. Leider mit ca. 15 Grad noch etwas zu kühl zum Baden!

Tja, und jetzt kam noch der dritte Streich. Der Torrent des Pareis mit seinem berühmten Cache sollte es werden!

Ich habe den Cache natürlich schon vor langem gemacht. Den Torrent selbst (eine wunderschöne Schlucht, die am Meer endet) bin ich auch schon zweimal gegangen – und diesmal sollte endlich mal meine Freundin den Torrent sehen können.

Die Geocacher, mit denen wir uns kurzfristig verabredet hatten machten einen Rückzieher, weil Ihnen das Tageslicht zu knapp war. Und so musste eine Alternative zum eigentlichen Weg, der bei der Bar Escorca startete her.
(Das Problem hierbei ist, dass der Rückweg vom Torrentausgang bis zur Bar ca. 17km Straße sind. Nicht steil aber eben echt lang. Ich durfte das schonmal im Dunkeln gehen… und man darf raten, wieviele Autos mich mitnehmen wollten…)

Im Internet fanden wir eine Topografische Karte des nördlichen Tramuntana Gebirges, auf der ein Weg vom sog. Krawattenknoten (Nu de sa Corbata) direkt in den Torrenteingang runter verzeichnet war. Diesen Weg wollten wir nehmen/suchen. Vom Torrentausgang bis zum Krawattenknoten waren es nur ca. 9 km auf der Straße – das ist gut zu schaffen und Taschenlampen hatten wir ja auch genug dabei.
(Jedes Fußballstadion ist neidisch auf die Taschenlampenausstattung eines durchschnittlichen Geocachers!)

Wir fingen also an durch unwegsames Gelände zu laufen und uns von Steinmännchen zu Steinmännchen zu orientieren. Steinmännchen gab es genug, leider steht auf denen nicht drauf wo sie denn hinführen!

Hier ein paar Bilder:

Jedenfalls gab es (laut unserer Karte) zwei Wege. Einer, der sich links hält und in den Torrent runter geht und einen, der sich rechts hält und an der Schlucht endet (immerhin mit einer schönen Aussicht…).

Um die Geschichte abzukürzen, wir sind natürlich vom richtigen Weg abgekommen und standen an einer ziemlich steilen Steilwand. Wir sind dann zwar durch einen harten Knick nach Links noch auf den richtigen Weg gekommen, nur leider zwang uns ein verstauchter Knöchel (und die doch schon recht fortgeschrittene Uhrzeit) zum Umdrehen.

Wir kommen aber wieder!

Zur allgemeinen Belustigung meiner Leser gibt es hier noch unseren Track. Die eigentlichen Kartendaten kommen von OpenStreetMap. Die Karte wurde von umap erzeugt und verwendete (scheinbar ohne einen API Key) die Kartenaufbereitung der OpenCycleMap.

(Den mitgescreenshoteten Mauszeiger kann sich der geneigte Leser gerne ausdrucken und ausschneiden!)

Und ganz zum Abschluss gab es dann nochmal einen Spaß mit dem Reiseveranstalter Expedia. Hier ein Ausschnitt aus der Buchungsbestätigung:

Wer genau aufpasst sieht hier, dass der Hinflug bei Air Berlin mit „Economy Class (Q)“ erfolgt. Der Rückflug aber mit „Economy Class (Z)“. Nein, diese Namen findet man so nicht als Tarife auf der Seite von Air Berlin (ich zumindest nicht!). Aber ich kann hier gerne erklären was sie bedeuten:

Economy Class (Q) bedeutet, dass jede Person, die fliegt einen Koffer mitnehmen darf (5 Tage ohne Koffer wäre ja auch doof).

Economy Class (Z) bedeutet, dass man keinen Koffer mitnehmen darf, bzw. den Koffer extra zahlen muss. Und wenn man das dann erst am Flughafen eine Stunde vor dem Rückflugstermin bemerkt, kostet es eben 60 Euro (!) pro Koffer.
Vielen Dank liebe Expedia, dass ihr für den Hinflug einen Flug inklusive Freigepäck gebucht habt, für den Rückflug aber nicht.
Danke!

UPDATE 13.03.2017: Expedia hat mir die kompletten 120 € rückerstattet.
Das nenne ich freundlichen Kundenservice! Vielen Dank!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.